Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerzen)

Kopfschmerzen treten in zahlreichen Formen auf und sie können die vielfältigsten Ursachen haben. Etliche Kopfschmerzarten sprechen gut auf chiropraktische Behandlung an. Oft können auch die Patienten selbst einiges zur Besserung beitragen, wenn sie zum Beispiel bestimmte Lebensgewohnheiten ändern.

Kopfschmerzen betreffen uns alle, unabhängig von Alter, Geschlecht und Lebensumständen. Nach den Rückenschmerzen sind sie die Volkskrankheit Nummer zwei. Die häufigste Form ist der Spannungskopfschmerz, gefolgt von der Migräne. Diese beiden Kopfwehtypen machen zusammen etwa 90 Prozent aller Kopfschmerzen aus. Seltener sind die sogenannten Cluster-Kopfschmerzen (Cluster, engl., für Haufen, Anhäufung), bei denen sehr heftige Anfälle gehäuft auftreten. Kopfschmerzen können sich auch nach der Einnahme von Medikamenten oder nach deren Entzug einstellen. Zudem kann eine ganze Reihe von Krankheiten Kopfschmerzen auslösen, zum Beispiel Tumoren, Blutungen im Schädel, Herzprobleme, Hirnschlag, Augenkrankheiten oder Gefässerkrankungen im Bereich des Schädels sowie Gesichtsschmerzen (zum Beispiel die Trigeminus-Neuralgie). Sogar Entzündungen der Zähne kommen als Ursache von Kopfweh in Frage.

Die häufigste Form spricht gut auf Chiropraktik an

Bei mehr als der Hälfte aller Kopfschmerzen sind Spannungen in den Muskeln der Grund. Diese Spannungen lassen sich oft durch empfindliche Triggerpunkte in den Muskeln selbst oder an den Ansätzen der Sehnen lokalisieren. Ursache solcher Spannungskopfschmerzen können auch Beschwerden in den Gelenken der Halswirbelsäule sein. Eine typische Folge sind in diesen Fällen oft Schmerzen im Hinterkopf. Auch Verspannungen der Schultermuskeln können zu Kopfschmerzen führen: Ist der Trapezmuskel betroffen, strahlen die Verspannungen vor allem in die Schläfen aus. Verspannungen des vorderen Halsmuskels, der am Brust- und Schlüsselbein ansetzt, führen oft zu Schmerzen über dem Auge, am Hinterkopf und in der Scheitelgegend. Neben Kopfschmerzen können auch doppeltes Sehen, Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwindel auftreten. Sogar Zahnschmerzen, bei denen der Zahnarzt keine Ursache findet, können eine seltene Nebenfolge sein. Auch diese Symptome sprechen oft gut auf eine chiropraktische Behandlung an. Kopfschmerzen, die sich gut chiropraktisch behandeln lassen, gehen grundsätzlich immer auf eine falsche oder übermässige Belastung der Gelenke und Muskeln in der Halswirbelsäule zurück. Auslöser kann ein kurzer heftiger Schock bei einem Unfall sein oder ein ständiges Verharren in einer Fehlhaltung, zum Beispiel beim Arbeiten vor einem ungünstig positionierten Bildschirm. Auch Mangel an Bewegung trägt oft zu einem Spannungskopfschmerz bei.

Artikel zu Spannungskopfschmerzen im "medizinaktuell" von Dr. Beatrice Zaugg