Brustschmerzen aus der Wirbelsäule

Nicht jeder Brustschmerz ist eine Herzerkrankung. Blockierungen der Wirbelgelenke im Bereich der Brustwirbelsäule und der Wirbel-Rippengelenke können oft Schmerzen verursachen, wie sie in ähnlicher Art auch von Krankheiten an inneren Organen (Herz, Lunge, Magen, Darm, Leber, Gallenblase usw.) hervorgerufen werden.

Oft sind die Beschwerden Folge einer Fehlbelastung oder von langandauernden monotonen Bewegungsabläufen.

Leidet der Patient an Brustschmerzen, werden vorerst Organerkrankungen ausgeschlossen, die eine andere Behandlung erfordern - oft in enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt oder Fachärzten.

Zwischen dem zentralen Nervensystem (Gehirn, Rückenmark) und den inneren Organen, der Haut, den Muskeln und den Gelenken besteht ein komplexer Reflexmechanismus. So kann die Funktion eines Wirbelgelenks durch eine Blockierung gestört sein und Beschwerden verursachen, die eine Organerkrankung vortäuschen, oder organisch bedingte Schmerzen können sich verstärken. Andererseits kann eine Organerkrankung Reaktionen in der Wirbelsäule und in den Muskeln der Wirbelsäule hervorrufen, die die Symptome der Organerkrankung verstärken.

Mit der chiropraktischen Behandlung, dem sogenannten Adjustieren eines Wirbelgelenks, behebt der Chiropraktor die mechanische Störung und optimiert den Nervenfluss. Das entspannt unter anderem die Muskulatur, verbessert die Durchblutung und kann die inneren Organe in einem positiven Sinne beeinflussen.